Laufen und Spielen am Rhein

Wir waren am vergangenen Sonntag am Rheinufer spazieren. Da war zum Glück noch nicht viel von den Auswirkungen der starken Regenfälle im Süden der Republik zu spüren. Im Gegenteil – wir hatten nachmittags Sonnenschein und der höhere Pegelstand lud natürlich die Kinder zum direkten Spielen am Wasser ein.
Wir waren im sogenannten Weißdeutschen Rheinwald rechtsrheinisch unterwegs, das ist nicht weit von Gernsheim und mit dem Auto sehr gut zu erreichen.

Hier ein paar Bilder von der Flora entlang des Ufers und wie die Kinder beim Muschelsammeln spielen.

Advertisements

Was wäre Draußensein ohne Feuermachen?

www.einfach-feuer.de

Für Kinder ist es ein Abenteuer, auszuprobieren wie Feuermachen geht!

Wer erst mal üben will, wie Feuermachen mit Zündhölzern geht, lässt die Kinder zum Beispiel ein Teelicht anzünden und zeigt, wie das Zündholz gehalten wird – waagerecht und nicht senkrecht.
Auch eine Flamme durch die wärmende Nähe spüren hilft, dass Kinder die Hitze und Gefahr ahnen. Wenn die Kinder damit vertraut sind, geht es ans Feuermachen bzw. Üben, ein kleines Feuer zu machen: Dazu wird ein windgeschützter Platz mit einer nicht brennbare Unterlage ausgesucht oder eine bereits eingerichtete Feuerstelle gewählt. Am besten schützt man sich und das Feuer noch mit einem kleinen Steinwall und hat zur Sicherheit ein Löschmittel, z.B. einen Eimer Wasser, nebendran.
Dann geht es mit den Kindern zunächst auf Zundersuche und man baut danach das kleine Lagerfeuer entweder in Indianerzelt- oder Kaminform auf. Wichtig dabei ist, dass genug Luft an das Feuer kann.
Ist das Zundermaterial angezündet, wird vorsichtig gepustet, um das Feuer richtig zu entfachen. Beginnt es dann mit größeren Flammen zu brennen, werden noch weitere Stöcke und größere Äste angelegt. Fertig.

Für alle Interessierten hier der Link zu einfach-feuer.de.

Impressionen von den (kalten) Feiertagen

Auch wir waren die eher kalten Feiertage über mit den Kindern draußen. Hier ein paar schöne Bilder aus Flora und Fauna dazu.
Dabei hat mich vor allem überrascht, dass wir am nahegelegenen Teich im Erholungsgebiet einige Biberratten bzw. Sumpfbiber mit ihrem Nachwuchs gesehen haben!

Baum des Jahres 2016

BaumDesJahres2016-Winterlinde

Zwei Winter-Linden im nahegelegenen Park auf meinem Arbeitsweg

…ist die Winter-Linde – gewählt vom Verein Baum des Jahres e.V. und der Baum des Jahres Stiftung, die gemeinsam die Arbeit für Bäume in Parks, in der Landschaft und im Wald nachhaltig unterstützen und intensivieren. Lindenbäume spielen seit vielen Jahrhunderten in Mitteleuropa eine große Rolle. Dorflinden, Gerichtslinden, Kirchlinden, Tanzlinden und Hoflinden, aber auch Sagen, Gebräuche und Ortsnamen zeugen von einer jahrhundertelangen vielseitigen Bedeutung der Linden.

Ich selbst halte immer Ausschau nach Linden, besonders nach Winter-Linden, da sie dem Waldläufer viele Ressourcen sowie einige essbare Bestandteile liefern: so zum Beispiel die zwei Linden oben auf dem Bild, die direkt an meinem Arbeitsweg in einem Park liegen.
Lindenholz ist zum Schnitzen sehr geeignet und aus den Lindenblüten kann man Tee und sogar Öl herstellen. Ötzi trug etwa Schnürsenkel aus dem Bast der Linde! Hier ist ein schönes Youtube-Video zu den essbaren Früchten der Winter-Linde.

Unterscheiden kann man übrigens die Winter-Linde von der hierzulande mindestens ebenso häufigen Sommer-Linde durch ihre kleineren und glatten Blätter und ihre weichen Früchte, die bei der Sommer-Linde steinhart sind. Und die Winter-Linde, auch Kleinblättrige Linde genannt, wird nur etwa 15 – 25 m hoch, wohingegen Sommer-Linden über 40 Meter hoch werden können.

Wald-Frühlings-Kuchen

Habt ihr schon mal von einem Wildspinat-Birkenblätter-Kuchen gehört? Ich nicht – bisher!

Schaut mal hier, da gibt es ihn… Der gefällt mir! Nur schade, dass ich ihn nicht probieren kann.

Landkräuter

IMG_0714

Der Frühling ist auch im Wald hier auf 1200 m angekommen…  denn als ich heute so durch den Wald spaziert bin, hab ich es nur so funkeln gesehen, weiße Glöckchen:  die schönen Waldsauerkleeblüten umrahmt von ihrem zarten grünen herzigen Blättern und dazu Wogen von blauen  Waldveilchen… ein Traum.

Wer so wie ich heute auf der Suche nach der(n) blauen Blume war, hat sie wahrhaft gefunden.

Und zur Ehre dieses Waldfühlings, hab ich mit dessen  Blüten einen quietschgrünen Wildspinat-Birkenblätter-Kuchen (Rezept im Buch) dekoriert.

Ich hoffe euch gefällt er auch so sehr, wie mir… ich wünsche euch ein wunderbares Frühlingswochenende…

Ursprünglichen Post anzeigen

„Spring Is Finally Springing“ – Es wird Frühling…

FinallySpringIn2016

Heute möchte ich auf einen schönen Foto-Blog aufmerksam machen, der unter dem Motto „Wild Wanderings“ steht und verschiedene Elemente der Natur aufgreift und zeigt. Der Autor heißt Paul Kirtley und ist ein bekannter Bushcraft-Trainer, der sich intensiv auf Wildnisreisen mit der Natur beschäftigt.

Ich lese seinen Blog schon seit mehr als einem Jahr und bin von den Berichten immer wieder fasziniert.
Vielleicht findet Ihr dort ja auch etwas, was euch anspricht. Viel Spaß beim Lesen!