Wasseraufbereitung draußen

Im Juni traf ich mich wieder mit Gernot (unser Autor natuerlichebewegung), um in Eigenregie das Aufbereiten von Trinkwasser zu üben. Wir beide haben dies bereits auf einem entsprechenden Survival-Kurs geübt und kennen die verschiedenen Methoden dafür. Wir wollten es einfach selbst ausprobieren, ob wir es schaffen, ein x-beliebiges dreckiges Wasser so aufzureinigen, dass wir es trinken können. Auch Silas war mit von der Partie und hat uns tatkräftig geholfen.

Wir haben eine schöne Stelle an einem wirklich sehr dreckigen Teich ausgesucht, um die möglichen Aufbereitungsmethoden zu üben. Zunächst haben wir einen Sedimentfilter gebaut, um selbiges zu üben und auch um zu sehen, wie gut so ein einfaches Konstrukt eigentlich so ein schlechtes Wasser reinigen kann.
Uns war dabei von Anfang an bewusst, dass diese Filtermethode niemals ausreichen würde, das Wasser trinkfähig zu machen. In dem Teichwasser sind sicher jede Menge Bakterien und andere organische Stoffe vom Kot-Eintrag der vielen Wasservögel dort. Als nächstes haben wir daher eine Destille gebaut bzw. improvisiert, denn wir hatten wirklich keine technischen Hilfsmittel dabei (außer die Bushbox zum Feuermachen und ein Metallrohr), um irgendetwas Ordentliches zu bauen. Wir haben daher versucht, aus Bambus eine Destille zu improvisieren und haben tatsächlich ein paar Tropfen Destillatwasser da raus bekommen. Dann war aber Schluss! Und uns ist die Destille sozusagen „abgeraucht“.

Als nächstes haben wir Micropur Forte Tabletten ausprobiert – allerdings an sauberem Trinkwasser – um zu erfahren, wie das eigentlich schmeckt. Das Wasser konnten wir dann nach ca. 30 min trinken und es hat entgegen unserer Erwartung gar nicht nach Chlor geschmeckt. Wir haben da hoffentlich nichts falsch gemacht…!
Am Ende haben wir auch noch eine Destille aus PET-Flaschen ausprobiert. Das sieht man ja sooft auf Bildern von Bushcraft- oder Survival-Experten. Aber leider hat das auch nicht geklappt, weil uns die untere PET-Flasche dahingeschmolzen ist, bevor wir genug Kondenswasser in der oberen Flasche sammeln konnten.

Nach insgesamt fünf Stunden des Probierens und Experimentierens haben wir uns eingestehen müssen, dass es wirklich sehr schwierig ist, draußen so einfach mal Trinkwasser herzustellen – auch wenn genug Rohwasser da ist!
Wir werden uns also nochmals treffen… Übung macht bekanntlich den Meister.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s