Tierische Notnahrung

Wer in Krisensituationen, auf Reisen oder vielleicht im Notfall auf tierische Nahrung zurückgreifen muss, sollte die Grundlagen des Tierfangs, des Tötens sowie das korrekte Zubereiten kennen und beherrschen. Ansonsten drohen Verletzungen und Krankheiten, die man auf jeden Fall vermeiden sollte, wenn man abseits einer guten medizinischen Versorgung unterwegs ist.
Und auch im zivilisierten Umfeld ist es wichtig, sich ohne Risiko mit tierischen Lebensmitteln zu ernähren – egal wo auf der Welt.
Einige dieser Aspekte konnte ich bei einem Kurs von Joe Vogel in Karlsruhe lernen. Hier nun einige Bilder mit entsprechend längeren Bild-Beschriftungen dazu.

Und hier der Link zum Kurs bzw. zur genaueren Kursbeschreibung für Interessierte!

Am Fluß – Rio Guadiana


Vor langer Zeit bauten die Mauren in Mertola eine Burg, bis vor einigen Jahrzehnten gab es noch ein Dampfschiff Richtung Küste.

Heute können die Kinder bei Ebbe Burgen aus Sand am Ufer des Flusses Guadiana bauen und statt der Schiffe gibt es Kayaks und kleine Boote. Der Fluß fließt so ruhig, daß auch Kinder leicht mitpaddeln können.

Im Wasser schwimmen Fische, am Ufer leben Wasservögel. Auch Schildkröten und Echsen kann man entdecken.

Naturpark Ria Formosa – per Boot

Heute haben wir das maritime Ökosystem auf dem Wasserweg erkundet. Beeindruckt haben uns dabei die verschiedenen Lagunen und Inseln, von denen wir auch vier angelaufen sind. Hier ein kleines Ensemble von Fauna und Flora aus dem östlichen Teil des Naturparks.

Naturpark Ria Formosa – zu Fuß

Wir sind mittlerweile ganz im Süden von Portugal in Faro. Dort locken nicht nur sandige Strände, die Anfang April noch angenehm leer sind, sondern ein riesiges Naturareal namens Parque Natural da Ria Formosa.
Dieser Park umfasst jede Menge Marschland, Kanäle und naturbelassene Inseln, die ein großes Ökosystem und ein einmaliger Rückzugsort für seltene Wasservögel und Schalentiere sind. Das ganze Gebiet ist der Landuferzone vorgelagert und durch die Schienen der Küsten-Eisenbahn vom Land getrennt. Das geschützte Lagunen-System vor der Algarven-Küste fühlt sich schon wie ein bisschen Wildnis an, obwohl hier kein einziger Baum steht und bis auf ein paar kleinere Dünen auch keine Erhebung.

Nachdem ich die Familie zum Strand gebracht habe – dabei fährt man bereits mit dem Bus teilweise durch den Naturpark – starte ich meine kleine Wanderung durch den westlichen Teil des Ria Formosa, um die Wasservögel zu entdecken und auch die viele Krebse zu beobachten. Hierzu schon mal ein paar Eindrücke.
Morgen geht es dann per Boot weiter in den Naturpark, auch um verschiedene Inseln mit ihrer Fauna und Flora zu besichtigen.

Ab nach Portugal und raus

Wir verbringen die nächsten 15 Tage in Portugal und möchten soviel Natur, Landschaft und Strand sehen wie möglich. Anfangen können wir heute in Lissabon, wo es auch ein paar ruhige und grüne Stellen und Parks gibt. Gefallen hat uns das schon mal sehr und dazu ist das Wetter hier freundlich mild mit viel Sonne!

 

Do-it-yourself Angeln und Fischen

Wie improvisiert man sich eine Angel oder wie fängt man eigentlich am einfachsten einen Fisch, wenn man draußen ist? Welche Hilfsmittel kann man sich selbst bauen und was – sprich welchen Fisch – fängt man wo am besten?
Um es gleich vorwegzunehmen: In Deutschland ist das Angeln und Fischen nur mit Fischereischein und entsprechender Gewässer-Erlaubnis legal. Trotzdem wollte ich die Basics des Fischfangs für den „Survival“-Fall lernen. Denn einen Fisch zu fangen, kann eine sehr einfache Methode sein, um im Notfall an (tierische) Nahrung zu gelangen.

Das Survival-Fischen habe ich nun am letzten Wochenende bei der Wildnisschule saarvival.de lernen und vorort ausprobieren können – ganz legal. Wir  haben uns eine Angel improvisiert, inklusive Posenmontage mit selbst geschnitzten Schwimmer. Und haben uns nach ein paar Zügen von Fisch- und Biotop-Kunde ans improvisierte Friedfisch-Angeln gemacht.
Das hat wirklich viel Spaß bereitet und ich habe immerhin drei Weißfische gefangen! Dazu unten einige Impressionen. Petri Heil!

Wer mehr darüber wissen möchte, kann auch hier nachschauen.

naturpfad in den Bergen

Wie jedes Jahr sind wir wieder eine Woche in den Sommerferien in den Bergen. Wir leben auf einer AV-Hütte auf fast 2000 Metern und genießen die Natur und Wanderwege. Die Fotos unten zeigen unsere Pfade und was wir darauf entdeckt haben.